Sonntag, 24. Juni 2018
03. Januar 2018 um 14:20 Uhr

Wirtschaft : Arbeitslosenzahl sinkt 2017 auf Rekordtief

Nürnberg (dpa) Viele rechneten mit einem anhaltenden Jobaufschwung - dass sich 2017 aber zu einem Top-Arbeitsmarktjahr entwickeln würde, erwartete kaum ein Experte. Aber selbst für die Bundesagentur für Arbeit ist klar: Ein solcher Boom dürfte sich vorerst nicht wiederholen.
Die Arbeitslosenquote lag im vergangenen Monat unverändert bei 5,3 Prozent. Foto: Julian Stratenschulte

Die Arbeitslosenquote lag im vergangenen Monat unverändert bei 5,3 Prozent. Foto: Julian Stratenschulte

Mit einer historisch niedrigen Arbeitslosigkeit ist 2017 selbst der Jobboom der beiden Vorjahre noch übertrumpft worden.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 2017 im Jahresschnitt 2,553 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit, dies sind 158.000 weniger als im Jahr davor. Damit sank die durchschnittliche Jahresarbeitslosigkeit im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Wert seit der deutschen Wiedervereinigung: Die Arbeitslosenquote lag 2017 bei 5,7 Prozent - und damit um 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Jahr davor.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden: «Das ist aus unserer Sicht außerordentlich bemerkenswert», sagte er. Schließlich habe der Arbeitsmarkt im Vorjahr in größerem Umfang arbeitslose Flüchtlinge zu verkraften gehabt. Für 2018 rechnet er dagegen mit einer Abkühlung des Booms. Die Zahl der Arbeitslosen werde zwar erneut sinken - voraussichtlich aber nur noch um 60.000. «Arbeitssuchende Flüchtlinge werden die Entwicklung etwas dämpfen», prognostizierte Scheele.

Als seine Hauptaufgabe für 2018 sieht Scheele es an, «die rund 600.000 entstehenden Arbeitsplätze zeitnah zu besetzen». Zudem werde man dafür sorgen müssen, dass auch benachteiligte Gruppen am Arbeitsmarkt beteiligt werden. Dazu gehöre, nicht nur mehr Frauen für das Arbeitsleben und EU-Zuwanderer für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen, sondern auch Langzeitarbeitslose unterzubringen. «Über dem Jahr 2018 wird aus meiner Sicht stehen: Gute Besetzung der zusätzlichen Arbeitsplätze - unter Beachtung jener Menschen, die es etwas schwerer haben,» sagt Scheele.

Der BA-Chef ist zuversichtlich, die Zahl der Langzeitarbeitslosen 2018 weiter kräftig drücken zu können. «Wir sind ja seit einigen Monaten bei weniger als 900.000 Langzeitarbeitslosen. Es wäre schon schön, wenn wir im Laufe des Jahres auf unter 800.000 kämen», sagte er. Im Dezember waren bei der Bundesagentur 852.000 Männer und Frauen registriert, die länger als ein Jahr arbeitslos waren. Dies waren 84 000 weniger als vor einem Jahr. Über viele Jahre hinweg hatte die Zahl der Langzeitarbeitslosen bei rund einer Million verharrt.

Insgesamt waren im Dezember 2,385 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Das waren zwar weiterungsbedingt 17.000 mehr als im November, aber 183.000 weniger als im Jahr davor. Der Dezember-Anstieg fiel damit ungewöhnlich moderat aus. Dadurch verharrte zum Jahresende die Quote bei 5,3 Prozent. Ohne die jahreszeitlichen Effekte - die in Außenberufen übliche Winterarbeitslosigkeit - wäre die Zahl der Erwerbslosen gar um 29 000 gesunken, gab Scheele zu bedenken. Rechnet man allerdings auch jene Arbeitslosen hinzu, die am Jahresende 2017 Trainingskurse und Fortbildungen absolvierten, lag die Zahl der Jobsucher um gut 100.000 höher bei 3,377 Millionen.

Leicht entspannt hat sich im Dezember die Situation bei der Flüchtlingsarbeitslosigkeit. Der seit zwei Jahren andauernde Anstieg ist seit dem Spätherbst zum Stillstand gekommen, die Zahl der als arbeitslos registrierten Flüchtlinge geht inzwischen sogar leicht zurück. Ihre Zahl lag im Dezember bei 171.000. Zählt man jene hinzu, die Integrations- und Förderkurse der Bundesagentur absolvieren, betrug die Zahl der Job suchenden Flüchtlinge im Dezember 414.000. Inzwischen fänden immer mehr Menschen aus den acht nichteuropäischen Asylherkunftsländern eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung; im Oktober waren es nach BA-Angaben 202.000.

Die Menschen haben dabei offensichtlich von dem weiter wachsenden Jobangebot profitiert. Denn die Zahl der Erwerbstätigen stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes allein im November um 50.000 auf 44,74 Millionen. Das waren 613.000 Arbeitsplatze mehr als vor einem Jahr. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm nach Hochrechnungen der Bundesagentur im Oktober saisonbereinigt um 69.000 zu. Damit hatten 32,79 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job - 743 000 mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der offenen Stellen lag im Dezember bei 761.000.


Das könnte Sie auch interessieren
Stau in München. Der VDA geht nicht davon aus, dass es flächendeckende Fahrverbote für Dieselwagen geben wird. Foto: Matthias Balk

:VDA erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote

Berlin (dpa) Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. mehr...

Eine Kundgebung zum Equal Pay Day «Recht auf mehr!» vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Gehältervergleich von Männern und Frauen:Einkommenslücke unverändert

Wiesbaden (dpa) Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor gut ein Fünftel weniger als Männer. Während Männer im vergangenen Jahr auf einen durchschnittlichen Bruttostundenlohn von 21 Euro kamen, waren es bei Frauen mit 16,59 Euro 21 Prozent weniger. mehr...

Im vergangenen Herbst hatte der Bitcoin zu einem Höhenflug angesetzt. Mitte Dezember war der Kurs bis auf ein Rekordhoch bei etwa 20.000 Dollar gestiegen. Foto: Jens Kalaene

:Bitcoin verliert rasant an Wert

Frankfurt/Main (dpa) Platzt jetzt die Blase? Ein renommierter Ökonom sagt «Ja». Von seinem Rekordhoch von etwa 20 000 Dollar Mitte Dezember ist die Kryptowährung inzwischen jedenfalls weit entfernt. mehr...

Shell erwirtschaftete einen Überschuss von knapp 13 Milliarden Dollar. Foto: Kerim Okten

Höherer Ölpreise:Shell verdreifacht Gewinn

London/Amsterdam (dpa) Die Geschäfte der Ölkonzerne laufen wieder besser. Höhere Preise und Sparrunden wirken sich nun aus. Doch Shell etwa muss noch einen großen Schuldenberg abbauen. mehr...

Daimler hat wegen der umstrittenen Affenstudie einen Mitarbeiter freigestellt. Foto: Larissa Schwedes/Symbolbild

:Auch Daimler zieht personelle Konsequenzen aus Affenstudie

Stuttgart/Fairfax (dpa) Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA nach und nach weitere brisante Details zu den Affen-Experimenten heraus. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Noch nicht sommerlich

Anzeige
Service
Cate Blanchett (l-r), Awkwafina, Sarah Paulson, Anne Hathaway, Sandra Bullock, Mindy Kaling, Helena Bonham Carter und Rihanna bei der Weltpremiere von «Ocean's 8» in New York. Foto: Evan Agostini/Invision/APanhören

Film der Woche:Ocean's 8

Einmal Gangster - immer Gangster. Danny Ocean hat es einfach faustdick hinter den Ohren. Das hat er mehrfach auf der Kinoleinwand bewiesen. Seine Schwester ist aber auch nicht ohne. mehr...

anhören

Nicht nur WM::Die Tipps fürs Wochenende

Für alle Fußballfans sind die nächten Tage schon durchgetaktet: Deutschland - Schweden, die starken Belgier gegen Tunesien, die deutschen Gruppengegner Südkorea gegen Mexiko. ABER: es gibt ein Alternativprogramm. mehr...

Die Schauspielerinnen Sandra Bullock (l-r), Cate Blanchett, Anne Hathaway und Mindy Kaling bei der Präsentation des Films «Ocean's 8». Foto: Evan Agostinianhören

Trotz Fußball:Die Kinoneustarts der Woche

Aktuell kommen wir an der Fußball WM einfach nicht vorbei. Selbst im Kino werden schon die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft übertragen. Aber: es gibt natürlich auch in dieser Woche neue Kinofilme. mehr...

Tickets
Facebook