Sonntag, 24. Juni 2018
20. Juli 2016 um 18:20 Uhr

Weltweiter Rohstoffabbau: Verdreifachung seit 1970

New York (dpa) Der Hunger nach immer mehr Rohstoffen ist kaum zu stillen. Doch die Ressourcen sind endlich und das Klima leidet. Umdenken ist gefragt.
Ein Bagger der RWE steht in der Nähe von Grevenbroich im Braunkohle-Tagebau Garzweiler II. Foto: Oliver Berg/Archiv

Ein Bagger der RWE steht in der Nähe von Grevenbroich im Braunkohle-Tagebau Garzweiler II. Foto: Oliver Berg/Archiv

Der weltweite Abbau von Rohstoffen hat sich in den letzten vier Jahrzehnten laut einem Gremium der Vereinten Nationen mehr als verdreifacht.

Zwischen 1970 und 2010 sei die Menge abgebauter Rohstoffe von 22 auf 70 Milliarden Tonnen gestiegen, teilte das International Resource Panel (IRP) des UN-Umweltprogramms Unep am Mittwoch mit. Die reichsten Länder verbrauchten dabei im Schnitt etwa zehnmal so viel wie die ärmsten Länder der Erde und etwa doppelt so viel wie der weltweite Durchschnitt.

«Wir müssen dieses Problem dringend angehen, bevor wir die Ressourcen, die unsere Wirtschaft antreiben und die Menschen aus der Armut heben, unwiderruflich aufgebraucht haben», sagte die IRP-Co-Vorsitzende Alicia Bárcena Ibarra. Der Klimawandel werde sich verschlimmern, die Luftverschmutzung zunehmen, die Artenvielfalt sinken und all dies letztlich zu Konflikten führen. Werde der Trend nicht gestoppt, würden die neun Milliarden Erdbewohner ab 2050 jährlich etwa 180 Milliarden Tonnen an Rohstoffen benötigen, um ihren Bedarf an Lebensmitteln, Energie, Wasser, Wohnraum und Mobilität zu decken wie bisher.

Zum Vergleich: In Deutschland wurden nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe 2014 rund 565 Millionen Tonnen mineralische Rohstoffe gefördert, vor allem Sand, Kies, Kali- und Steinsalz. Sie wurden hauptsächlich für den Ausbau und Erhalt der Infrastruktur, für die Bauindustrie sowie die chemische Industrie genutzt. Hinzu kommen unter anderem 188 Millionen Tonnen Energierohstoffe wie Braunkohle, Steinkohle und Erdöl.

Besonders beschleunigt hat sich der weltweite Gebrauch von Rohstoffen dem IRP-Bericht zufolge seit 2000, seitdem aufstrebende Länder wie China ihre Städte und Industrien einem grundlegenden Wandel unterziehen. Dafür seien enorme Mengen an Eisen, Stahl, Zement, Energie und Baumaterialien notwendig. Die Nutzung von Rohstoffen sei seit 1990 gleichzeitig aber kaum effizienter geworden - im Gegenteil: Seit dem Jahr 2000 würden Rohstoffe sogar weniger effizient genutzt als zuvor.


Das könnte Sie auch interessieren
Mikroplastikpartikel in verschiedenen Größen und Formen sind einem Labor des Alfred-Wegener-Instituts zu sehen. Foto: Svenja Mintenig/Alfred-Wegener-Institut

Mikroplastik in der Arktis:Forscher finden so viel wie nie

Bremerhaven (dpa) Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger Plastikteilchen entdeckt. Die Folgen für die Mensch, Tier und Umwelt sind noch nicht absehbar. mehr...

Das LUBW-Messschiff (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz) «Max Honsell» soll für geplante Mikroplastikuntersuchungen in Rhein und Neckar eingesetzt werden. Foto: Inga Kjer

Umweltverschmutzung:Winzige Plastikteilchen sind flächendeckend in Gewässern

Karlsruhe (dpa) Drastische Bilder von Plastikmüll in Weltmeeren gibt es zuhauf. Aber auch in Binnengewässern schwimmen winzige Plastikpartikel in großer Zahl. Eine Pilotstudie in fünf deutschen Bundesländern liefert dazu Daten. Für Schlussfolgerungen ist es aber noch zu früh. mehr...

Wo Glyphosat gesprüht wird, wächst sprichwörtlich kein Gras mehr - und auch kein Kraut, Strauch oder Moos. Foto: Patrick Pleul

:Ungewisse Zukunft von Glyphosat in Europa

Brüssel (dpa) Beim Thema Glyphosat gehen die Emotionen hoch - sowohl bei Befürwortern wie auch Gegnern des Herbizids. Die EU ringt um eine klare Linie. mehr...

Ein lesbisches Paar geht in Bremen mit seinem Sohn spazieren. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Homo- oder Hetero-Eltern?:Für Kinder-Identitätsgefühl egal

Lexington (dpa) Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird. mehr...

Sterne der Zwerggalaxie NGC 5949 funkeln in einer undatierten Aufnahme des Hubbles-Weltraumteleskopes die die Nasa zur Verfügung stellt. Ein Neujähriger aus New Jersey hat sich bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa um einen Job beworben. Foto: Esa/Hubble/Nasa

Nasa-Job:Neunjähriger bewirbt sich

Washington (dpa) Was braucht man, um sich auf einen Posten bei der US-Raumfahrtbehörde zu bewerben? Filmisches Wissen über Außerirdische ist kein schlechter Anfang, meint ein Junge aus New Jersey - und kommt einem Job bei der Nasa damit näher als gedacht. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Noch nicht sommerlich

Anzeige
Service
Cate Blanchett (l-r), Awkwafina, Sarah Paulson, Anne Hathaway, Sandra Bullock, Mindy Kaling, Helena Bonham Carter und Rihanna bei der Weltpremiere von «Ocean's 8» in New York. Foto: Evan Agostini/Invision/APanhören

Film der Woche:Ocean's 8

Einmal Gangster - immer Gangster. Danny Ocean hat es einfach faustdick hinter den Ohren. Das hat er mehrfach auf der Kinoleinwand bewiesen. Seine Schwester ist aber auch nicht ohne. mehr...

anhören

Nicht nur WM::Die Tipps fürs Wochenende

Für alle Fußballfans sind die nächten Tage schon durchgetaktet: Deutschland - Schweden, die starken Belgier gegen Tunesien, die deutschen Gruppengegner Südkorea gegen Mexiko. ABER: es gibt ein Alternativprogramm. mehr...

Die Schauspielerinnen Sandra Bullock (l-r), Cate Blanchett, Anne Hathaway und Mindy Kaling bei der Präsentation des Films «Ocean's 8». Foto: Evan Agostinianhören

Trotz Fußball:Die Kinoneustarts der Woche

Aktuell kommen wir an der Fußball WM einfach nicht vorbei. Selbst im Kino werden schon die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft übertragen. Aber: es gibt natürlich auch in dieser Woche neue Kinofilme. mehr...

Tickets
Facebook