Mittwoch, 18. Juli 2018
12. August 2017 um 10:50 Uhr von Von Johannes Schmitt-Tegge, dpa

Nasa-Job: Neunjähriger bewirbt sich

Washington (dpa) Was braucht man, um sich auf einen Posten bei der US-Raumfahrtbehörde zu bewerben? Filmisches Wissen über Außerirdische ist kein schlechter Anfang, meint ein Junge aus New Jersey - und kommt einem Job bei der Nasa damit näher als gedacht.
Sterne der Zwerggalaxie NGC 5949 funkeln in einer undatierten Aufnahme des Hubbles-Weltraumteleskopes die die Nasa zur Verfügung stellt. Ein Neujähriger aus New Jersey hat sich bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa um einen Job beworben. Foto: Esa/Hubble/Nasa

Sterne der Zwerggalaxie NGC 5949 funkeln in einer undatierten Aufnahme des Hubbles-Weltraumteleskopes die die Nasa zur Verfügung stellt. Ein Neujähriger aus New Jersey hat sich bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa um einen Job beworben. Foto: Esa/Hubble/Nasa

Wenn ein Viertklässler davon träumt, eines Tages als Astronaut oder bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu arbeiten, liest sich das beispielsweise so: «Ich mag neun Jahre alt sein, aber ich denke, ich wäre für den Beruf geeignet. Ich habe fast alle Space- und Alien-Filme gesehen.»

Die Sätze stammen von Jack Davis aus New Jersey, neun Jahre alt. Mit dem Brief bewarb er sich auf eine echte Stellenausschreibung der Nasa - eine schriftliche Antwort samt Anruf aus Washington war die Reaktion.

«Planetary Protection Officer» nennt sich die Position für eine Festanstellung, die Nasa winkt dabei mit einem Jahresgehalt zwischen 124 000 und 187 000 Dollar (159 000 Euro). Der «Planetenbeschützer» soll vor allem verhindern, dass Astronauten von ihren Flügen biologische Schadstoffe zurück auf die Erde bringen oder diese auf ihren Einsätzen mit ins All nehmen. Erforderlich sind für den Job unter anderem ein höherer Abschluss in Mathematik, Natur- oder Ingenieurwissenschaften.

Jack Davis hielt das nicht ab. Immerhin kenne er die Fernsehserie um die Marvel-Geheimdienstorganisation S.H.I.E.L.D., die gegen paranormale und übernatürliche Bedrohungen kämpft. Und er habe vor, bald den Film «Men in Black» (mit Will Smith) zu sehen. Außerdem behaupte seine Schwester, dass er selbst ein Außerirdischer sei. «Ich bin jung, also kann ich lernen, wie ein Außerirdischer zu denken», schrieb Davis. Seinen einseitigen, mit Bleistift verfassten Brief von vergangener Woche unterzeichnete er mit der Grußformel: «Herzlich, Jack Davis, Guardian of the Galaxy, Vierte Klasse.»

Bald darauf flatterte ihm ein Brief ins Haus. Absender: National Aeronautics and Space Administration, kurz Nasa, Hauptquartier in Washington. «Ich höre, dass du ein "Guardian of the Galaxy' bist und dich dafür interessierst, Offizier für Planetenbewachung der Nasa zu werden. Das ist großartig!», schrieb James Green, der bei der Nasa die Abteilung für Planetenwissenschaften leitet. Vergeben konnte er den Job an Davis nicht - motivieren wollte er den Jungen trotzdem.

Die Position, für die laut Stellenausschreibung häufige Reisen erforderlich sein könnten, bezeichnete Green in seinem Brief als «sehr cool und sehr wichtige Arbeit». Es gehe darum, die Erde vor möglichen Mikroben zu schützen, wenn Astronauten Proben vom Mond, Asteroiden oder dem Mars mitbringen. Zugleich müssten andere Planeten und Monde bei menschlichen Reisen durch das Sonnensystem vor «unseren Keimen» bewahrt werden. Als Bonus bekam Davis dann sogar noch einen Glückwunsch-Anruf von Forschungsdirektor Jonathan Rall.

Die Nasa setzt viel darauf, Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Themen rund um die Raumfahrt zu begeistern. Es gehe um die «nächste Generation der Entdecker», sagte Green später über seine Antwort, in der er Davis dazu anspornte, in der Schule aufzupassen und fleißig zu lernen. «Betrachten Sie es als Unterstützung der Schwerkraft - ein Schub, der die Laufbahn eines Menschen und unseren Fußabdruck im Universum auf positive Weise und für immer beeinflussen könnte.»


Das könnte Sie auch interessieren
Mikroplastikpartikel in verschiedenen Größen und Formen sind einem Labor des Alfred-Wegener-Instituts zu sehen. Foto: Svenja Mintenig/Alfred-Wegener-Institut

Mikroplastik in der Arktis:Forscher finden so viel wie nie

Bremerhaven (dpa) Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger Plastikteilchen entdeckt. Die Folgen für die Mensch, Tier und Umwelt sind noch nicht absehbar. mehr...

Das LUBW-Messschiff (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz) «Max Honsell» soll für geplante Mikroplastikuntersuchungen in Rhein und Neckar eingesetzt werden. Foto: Inga Kjer

Umweltverschmutzung:Winzige Plastikteilchen sind flächendeckend in Gewässern

Karlsruhe (dpa) Drastische Bilder von Plastikmüll in Weltmeeren gibt es zuhauf. Aber auch in Binnengewässern schwimmen winzige Plastikpartikel in großer Zahl. Eine Pilotstudie in fünf deutschen Bundesländern liefert dazu Daten. Für Schlussfolgerungen ist es aber noch zu früh. mehr...

Wo Glyphosat gesprüht wird, wächst sprichwörtlich kein Gras mehr - und auch kein Kraut, Strauch oder Moos. Foto: Patrick Pleul

:Ungewisse Zukunft von Glyphosat in Europa

Brüssel (dpa) Beim Thema Glyphosat gehen die Emotionen hoch - sowohl bei Befürwortern wie auch Gegnern des Herbizids. Die EU ringt um eine klare Linie. mehr...

Ein lesbisches Paar geht in Bremen mit seinem Sohn spazieren. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Homo- oder Hetero-Eltern?:Für Kinder-Identitätsgefühl egal

Lexington (dpa) Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird. mehr...

Eine Bildmanipulation, in der ein Boot im Hintergrund eingefügt wurde. Foto: Sophie Nightingale/Cognitive Research

Fake News:So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim

Coventry (dpa) Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug? mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Und so wird die Woche:

Anzeige
Service
anhören

Die Danisch:Tipps von einem Haarprofi

Es ist Sommer und viele fragen sich: Wie prachtvoll darf mein Haar denn sein? Wir blicken in dieser Woche auf die Haartrends 2018. mehr...

anhören

Film der Woche:Skyscraper

Wenn Dwayne Johnson alias „The Rock“ in einem Film mitspielt, kann man sicher sein, dass es A „zur Sache geht“ und B trotzdem auch immer eine ordentliche Portion Humor im Spiel ist. mehr...

Bei einem Ferienjob, zum Beispiel in einem Callcenter, können Schüler in die Arbeitswelt hineinschnuppern. Foto: Patrick Pleul/Symbolbildanhören

Schüler und Studenten:Tipps für den Ferienjob

Am 16. Juli beginnen die Sommerferien. Für Schüler und Studenten die einen Ferienjob suchen wird es jetzt Zeit. mehr...

Tickets
Facebook