Neue Erkenntnisse nach vermeintlicher überfallartiger Vergewaltigung im Kreuzviertel

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei Dortmund.

Wie mit der Pressemeldung Nummer 1654 berichtet, hatte eine 15-jährige Dortmunderin gegenüber der Polizei angegeben, am 18. Dezember 2018 im Dortmunder Kreuzviertel von einem unbekannten Täter überfallen und vergewaltigt worden zu sein.

Nach jetzigem Ermittlungsstand besteht zwar weiterhin der Verdacht, dass die Geschädigte Opfer eines Sexualdelikts geworden ist. Allerdings handelte es sich dabei offenbar um eine Beziehungstat. Im Zuge der weiteren Ermittlungen hat die Geschädigte mittlerweile eingeräumt, den Tatverdächtigen (19) in Wirklichkeit gut zu kennen. Auch habe sich die Tat nicht in Form eines Überfalls ereignet.

Die Fahndung nach einem vermeintlich unbekannten Täter hat sich somit erledigt. Entsprechend sind auch die Fahndungsplakate, die infolge der im Dezember angezeigten Tat im Kreuzviertel aufgehängt und verteilt wurden, hinfällig.

Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4148004

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen