Dienstag, 11. Dezember 2018
07. Dezember 2018 um 15:50 Uhr von Von Petra Albers, dpa

Panorama : 57 Festnahmen bei Razzien gegen illegalen Böller-Handel

Köln (dpa) Über das Internet soll eine organisierte Gruppe europaweit mit illegalen Böllern gehandelt haben, auch aus Deutschland wurde das Feuerwerk fleißig bestellt. Jetzt haben Ermittler der Szene zumindest einen kleinen Schlag versetzt.
Sichergestellte Feuerwerkskörper liegen in einem Spezialbehälter. Foto: Staatsanwaltschaft Köln

Sichergestellte Feuerwerkskörper liegen in einem Spezialbehälter. Foto: Staatsanwaltschaft Köln

Die Bilder aus Bad Berleburg im Siegerland wirken wie ein vorgezogenes Silvesterfeuerwerk. Es knallt, Funken schlagen und eine Rauchsäule steigt auf. Allerdings ist alles abgesperrt.

Zahlreiche Polizisten beobachten die Böllerei aus sicherer Entfernung: Hier wird beschlagnahmter Sprengstoff kontrolliert gesprengt - das bunte Spektakel ist das Ergebnis einer großangelegten Razzia gegen den illegalen Handel mit gefährlichen Feuerwerkskörpern.

Allein in Deutschland wurden bei der Aktion 53 Wohnungen und Sprengstofflager durchsucht, wie die Kölner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Europaweit wurden demnach 57 Verdächtige festgenommen - wie viele davon in Deutschland, konnte ein Sprecher nicht sagen.

Ein Onlineshop für Pyrotechnik in Polen hatte den Verdacht der Ermittler geweckt. Dort sollen die aus dem gesamten Bundesgebiet stammenden Beschuldigten Feuerwerk der höchsten Gefahrenklassen gekauft haben, ohne allerdings eine Erlaubnis dafür zu haben. Die Fahnder beschlagnahmten insgesamt gut 27.000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse. Auch Stich- und Schusswaffen sowie Drogen wurden sichergestellt.

Besonders riskant wurde es in Bad Berleburg. Vor den kontrollierten Sprengungen mussten dort sieben Mehrfamilienhäuser sicherheitshalber evakuiert werden, weil im Nachbargebäude gefährlicher Sprengstoff gefunden worden war. Ein Transport war nicht möglich, also jagten Experten die Böller gleich am Ort in die Luft.

Auf dem Weg zu Käufern fingen die Ermittler 74 Pakete mit gefährlichen Böllern ab. Der Inhalt sei «absolut lebensgefährlich», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. «Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen.» An den Durchsuchungen am Mittwoch und Donnerstag waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt/Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart beteiligt.

Für die Razzia arbeiteten die Ermittler über die Grenzen hinaus zusammen, auch in Polen und den Niederlanden schlugen sie zu. Nach Europol-Angaben soll eine gut organisierte Gruppe mit Sitz in Polen über Onlineshops tonnenweise illegales Feuerwerk in ganz Europa verkauft und verschickt haben. In diesem Zusammenhang habe es in Polen in den vergangenen Wochen 35 Festnahmen gegeben, vier Onlineshops seien abgeschaltet worden. Die Ermittlungen in den Niederlanden konzentrierten sich den Angaben zufolge vor allem auf mutmaßliche Mittelsmänner und Kunden.

Prinzipiell raten Experten vom Feuerwerkskauf im Ausland ab, nicht nur wegen möglicher fataler Sprengwirkungen. Gebetsmühlenartig warnen sie auch vor den Folgen der Knallerei mit illegalen Böllern zur Jahreswende. Nach Angaben der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) kann ein nicht zugelassener Knallkörper durchaus je nach Größe die gesamte Hand wegreißen. Ein geprüfter Böller, der in der Hand explodiert, hinterlässt dagegen zwar Brandspuren auf der Haut, aber er reißt keine Gliedmaßen ab.

Auch Handchirurgen warnen vor nicht zugelassenem Feuerwerk: Die schwersten Folgen - wie eine zerstörte Hand - verursachen selbstgebastelte oder außerhalb des Fachhandels erworbene Böller, teilen die Fachgesellschaften DGH und DGOU Jahr für Jahr mit.

Illegale Knaller gelangen in immer größeren Mengen über die Grenze. Auch sehr große Feuerwerke, die nur von Profis gezündet werden dürfen, findet der Zoll immer wieder. Erst vor wenigen Wochen stellten Bundespolizisten auf der Autobahn 12 an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder) in einem Wagen verbotene Pyrotechnik sicher, gekauft in Polen.

In der Zeit um Silvester ist es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen gekommen. Sprengkräftige Böller der Kategorien 3 und 4 werden nach Angaben des Zollkriminalamts zudem oft für Straftaten - etwa Geldautomaten-Sprengungen - benutzt.


Das könnte Sie auch interessieren
Einsätzkräfte vor dem Bamberger Ankerzentrum für Flüchtlinge. Foto: Ferdinand Merzbach

:Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten

Bamberg (dpa) Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. mehr...

Niels Högel, angeklagt wegen Mordes an 100 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg, im Gerichtssaal. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

:Patientenmörder Högel: Ich wollte ertappt werden

Oldenburg (dpa) 100 Patienten soll der Ex-Pfleger Niels Högel ermordet haben: schwerkranke, wehrlose Menschen. An viele kann er sich nicht mehr erinnern. Er sei umnebelt gewesen, wie in einem Tunnel, sagt er. mehr...

Forscher entdeckten in jüngerer Zeit wiederholt Exemplare der auf Hawaii lebenden Mönchsrobbe, in deren Nasenlöchern Aale steckten. Foto: Brittany Dolan/NOAA Fisheries

:US-Ozeanbehörde rätselt über Aale in Robben-Nasen

Silver Spring (dpa) Hawaii-Mönchsrobben haben gelegentlich die Nase voll: Warum Aale es sich immer mal wieder in ihren Nasenlöchern bequem machen, ist für Ozeanforscher ein Rätsel. mehr...

E-Skateboards sind ziemlich schnell. Foto: Holger Hollemann

:Fußgänger-Verband nennt E-Skateboards «Knochenbrecher»

Berlin (dpa) Die einen feiern sie als Durchbruch der E-Mobilität. Andere fürchten schwere Unfälle mit Verletzten. Schnelle Skateboards und Tretroller mit Motor sollen demnächst erlaubt werden - und der Streit um die Nutzung von Geh- und Radwegen nimmt Fahrt auf. mehr...

Wie die Frauen zu Tode kamen, ist noch unklar. Foto: Friso Gentsch

:Jugendlicher soll Mutter und Großmutter getötet haben

Böblingen (dpa) Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Der Ausblick auf die Woche:

Anzeige
Service
Foto: wikimedia commons

Foodtrends:Im Winter gerne Rotkohl

Rotkohl klassich zubereitet gehört zu den Lieblingsbeilagen der Deutschen. Aber Rotkohl kann viel mehr: mehr...

Mit sogenannten "Spenden-Bausteinen" will der Dortmunder Zoo neue Tiergehege finanzieren.

Zoo Dortmund:Spenden-Bausteine für neue Tiergehege

Mit einer ungewöhnlichen Spendenaktion will der Dortmunder Zoo den Bau von neuen Tiergehegen finanzieren. mehr...

anhören

Film der Woche:Widows - Tödliche Witwen

Unser Film der Woche ist alles andere als besinnlich. In dem Thriller von Oscar-Preisträger Steve McQueen geht es um ein Verbrechen, das vor dem Hintergrund von Leidenschaft und Korruption spielt. mehr...

Tickets
Facebook