Freitag, 18. Januar 2019
12. Januar 2019 um 08:45 Uhr

Panorama : Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

Frankfurt/Main (dpa) Die Investitionen von Banken und Sparkassen in moderne Technik zahlen sich aus: Datendiebe haben an Geldautomaten seltener Erfolg. Doch noch immer entsteht durch «Skimming» erheblicher Schaden.
Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomate. Foto: Marius Becker

Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomate. Foto: Marius Becker

Weniger Fälle, weniger Schaden: Der Bruttoschaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf das Rekordtief von 1,44 Millionen Euro gesunken.

Die Einrichtung Euro Kartensysteme in Frankfurt erklärt dies damit, dass es für Kriminelle wegen moderner Sicherheitstechnik immer schwieriger werde, Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen und zu missbrauchen.

449 Mal manipulierten Datendiebe im Gesamtjahr 2018 bundesweit Geldautomaten für «Skimming»-Versuche. Ein Jahr zuvor hatte es 499 Fälle gegeben. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein. Im Jahr 2017 hatten sich die «Skimming»-Schäden auf 2,2 Millionen Euro summiert, 2016 waren es 1,9 Millionen Euro.

Brennpunkt war im vergangenen Jahr einmal mehr Berlin: 343 (Vorjahr: 287) Mal wurden in der Hauptstadt Geldautomaten manipuliert. Experten vermuten, dass Datendiebe es dort vor allem auf Daten von Touristen aus Ländern abgesehen haben, in denen Bezahlkarten noch mit relativ leicht kopierbaren Magnetstreifen ausgestattet sind wie in den USA.

Deutschland setzt hingegen seit Ende 2010 auf EMV-Technik. Dabei werden Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgerüstet. Die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft - sei es am Geldautomaten oder an der Ladenkasse. In Deutschland sind alle 58.000 Geldautomaten, 820.000 Bezahlterminals im Handel und rund 100 Millionen Girocards mit EMV ausgestattet.

Darum bleibt auch nur ein Teil des Bruttoschadens durch «Skimming» an Banken und Sparkassen in Deutschland hängen. Etwa 40 Prozent der Summe konnten sich die Institute nach Angaben von Euro Kartensysteme zurückholen. Denn internationale Abkommen regeln, dass für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten jeweils die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen müssen.

Auch in Indien (ab 1.1.2019) und Indonesien (ab 1.1.2022) greifen in absehbarer Zeit entsprechende Abkommen. Noch kommen in den beiden Ländern Kartenfälschungen auf Basis von in Deutschland geklauten Daten vergleichsweise häufig zum Einsatz: 31 Prozent des Gesamtschadens entstand in Indien, gut 25 Prozent waren es in den USA und 22 Prozent in Indonesien.

Deutlich höhere Schäden entstehen allerdings seit Jahren durch Diebstahl oder Verlust von Zahlungskarten. 10.098 (Vorjahr: 10.353) solcher Fälle wurden im vergangenen Jahr in Deutschland gezählt. Der Bruttoschaden stieg hierbei auf rund 14,5 (13,7) Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen dabei leicht: Sie bewahren entgegen aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel auf.


Das könnte Sie auch interessieren
In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule». Foto: El Universal/El Universal via ZUMA Wire

:Kampf gegen Benzin-Diebe: Mexikaner sitzen auf dem Trockenen

Mexiko-Stadt (dpa) Das Geschäft mit gestohlenem Benzin ist lukrativ in Mexiko. Dem staatlichen Mineralölkonzern Pemex gingen so im vergangenen Jahr Milliarden verloren. Mexikos neuer Präsident will den Dieben nun den Hahn abdrehen - und erntet dafür jede Menge Kritik. mehr...

Vor dem Düsseldorfer Landgericht wird der mutmaßliche Mord eines Vaters an seiner Tochter verhandelt. Foto: Marcel Kusch

:Aus Rache die eigene Tochter ermordet?

Düsseldorf (dpa) Weil er aus Rache an seiner Ehefrau die eigene Tochter umgebracht haben soll, steht ein 33-Jähriger von heute an in Düsseldorf vor Gericht. Der Ägypter soll die Siebenjährige ermordet haben, weil er seiner Ehefrau Untreue unterstellte und sie dafür bestrafen wollte. mehr...

Rettungskräfte arbeiten an der Stelle, wo der zweijährige Junge in einen mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht gefallen ist. Foto: Alex Zea/Europa Press

:Kampf gegen die Zeit bei Suche nach Zweijährigem im Schacht

Madrid (dpa) Die Suche nach einem tief in einem Schacht verschwundenen Kind in Spanien wird zum Kampf gegen die Natur - und gegen die Zeit. Von dem Zweijährigen gibt es weiterhin kein Lebenszeichen. Und ab Samstag drohen ganz neue Probleme. mehr...

Experten rechnen mit dem baldigen Beginn einer Grippewelle in Deutschland. Foto: Maurizio Gambarini

:Start der Grippewelle steht bevor

Berlin (dpa) Experten rechnen mit dem baldigen Beginn einer Grippewelle in Deutschland. In der zweiten Januarwoche seien bislang rund 1260 bestätigte Grippefälle an da Robert-Koch-Institut gemeldet worden, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. mehr...

Einsatzkräfte der Rettungsdienste sichern die Unfallstelle auf der A8. Ein Lastwagenfahrer war mit einem Sattelzug auf ein Stauende aufgefahren. Foto: Gress/SDMG

:Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Pforzheim (dpa) Haben Gaffer die Tür eines Rettungswagens geöffnet? Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn bei Pforzheim gehen die Aussagen auseinander. Der Fall wirft ein Licht auf Schaulustige, die filmen und fotografieren - und dabei Retter behindern. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Siehst Du die Sonne nicht ...

Anzeige
Service
Foto: Christian Charisius/Symbolbildanhören

Neu im Kino:Eine gemischte Tüte

Multiple Persönlichkeiten zwischen Realität und Wahnsinn, romantische Pferde-Ferien und eine Doku über Donald Trump. Die Neustarts dieser Kinowoche sind ziemlich bunt. mehr...

anhören

Urlaubsträume:Traumziele und Tipps für 2019

Was gibt es besseres für einen kalten Januartag, als sich in sonnige Gefilde und an traumhafte Strände zu begeben - zumindest in Gedanken. Wir verreisen mit Ihnen zu den Zeilen, die in diesem Jahr ganz oben auf der Liste stehen. mehr...

anhören

Food Trends:Käsefondue Rezept zum Hören und Nachlesen

Es ist wieder Essenzeit und heute wird es cremig, kalorienreich und extrem lecker. Anna Deschke und Heiko Antoniewicz bereiten uns ein Käsefondue. mehr...

Tickets
Facebook