Freitag, 18. Januar 2019
10. Januar 2019 um 17:40 Uhr

Ausland : Streit um Brexit: Labour-Chef erhöht den Druck auf May

Wakefield/London (dpa) Die Lage für die britische Premierministerin Theresa May mit Blick auf die Brexit-Abstimmung scheint nahezu aussichtslos. Die Buchmacher reiben sich hingegen mit Blick auf die politischen Wetten die Hände.
Theresa May steigt vor 10 Downing Street in einen Wagen. Die Premierministerin steht innnenpolitisch schwer unter Druck. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire

Theresa May steigt vor 10 Downing Street in einen Wagen. Die Premierministerin steht innnenpolitisch schwer unter Druck. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire

Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn erhöht im Streit um den Brexit den Druck auf Premierministerin Theresa May.

Der Oppositionschef drohte am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Wakefield im scharfen Ton wieder mit Neuwahl: Sie sei der «demokratischste Weg, die Blockade im Parlament beim Brexit» zu lösen. «Daher sage ich zu Theresa May: Wenn Sie so viel Vertrauen in Ihr Abkommen haben, dann rufen Sie Wahlen aus und lassen das Volk entscheiden!» Andernfalls beantrage Labour ein Misstrauensvotum.

Die Parlamentarier werden nach mehrtägiger Debatte am kommenden Dienstag über das zwischen May und Brüssel verhandelte Abkommen zum EU-Austritt abstimmen. Eine genaue Uhrzeit steht noch nicht fest.

Ursprünglich sollten die Abgeordneten schon im Dezember über den Vertrag entscheiden. Wegen der sich abzeichnenden Niederlage hatte May die Abstimmung auf den 15. Januar verschoben. Es gilt weiter als unwahrscheinlich, dass der Deal eine Mehrheit im Unterhaus findet.

Bei den Buchmachern laufen die Brexit-Wetten auf Hochtouren, wie Rupert Adams vom Wettanbieter William Hill in London berichtete. Viele Briten gehen demnach davon aus, dass May ihr Amt in diesem Jahr verlieren wird. Ein EU-Austritt ohne Abkommen werde bei den Einsätzen für wesentlich wahrscheinlicher gehalten als ein zweites Referendum. Ein zweites Referendum hatte May wiederholt ausgeschlossen. «Das wird ziemlich verrückt in den nächsten Wochen», sagte Adams.

Großbritannien will in weniger als drei Monaten - am 29. März - aus der Europäischen Union ausscheiden. Bei einem ungeregelten Brexit könnte es zu Chaos in fast allen Lebensbereichen kommen. Vor allem die Wirtschaft rechnet mit erheblichen Einbußen bei einem «No Deal».

Etliche Unternehmen ziehen daher ihre Produktionspause vor, darunter auch die BMW-Tochter Rolls-Royce. Das Werk in Goodwood in der Grafschaft West Sussex schließe statt normalerweise im Sommer dieses Jahr in den ersten beiden Aprilwochen, erklärte Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA. Auch die «Wirtschaftswoche» hatte darüber berichtet.


Das könnte Sie auch interessieren
Heiko Maas bei seiner Ankunft am Wnukowo II-Flughafen in der russischen Hauptstadt. Foto: Kay Nietfeld

:Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau

Berlin/Moskau (dpa) 17 Stunden für zwei Länder: Außenminister Maas besucht Russland und die Ukraine am selben Tag. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern ist dabei aber nur eines von vielen heiklen Themen. mehr...

Sicherheitskräfte nach dem Bombenanschlag in der Polizeischule General Santander in Bogota. Foto: Yulieth Rincon

:Anschlag auf Polizeiakademie: Terror in Kolumbien

Bogotá (dpa) Zuletzt war es in dem Land friedlicher geworden, doch jetzt ist der Terror zurück in Bogotá. Ein Mitglied der linken ELN-Guerilla soll hinter dem Attentat stecken. Ob er auf Befehl oder eigenmächtig handelte, ist noch unklar. mehr...

Stefan Löfven will in Schweden eine rot-grüne Minderheitsregierung bilden. Foto: Johanna Lundberg/Bildbyran via ZUMA Press

:Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt

Stockholm (dpa) Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist in Schweden erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem 61-Jährigen reichte am Freitag aus, dass bei einer Abstimmung im Reichstag in Stockholm weniger als 175 der 349 Abgeordneten gegen ihn stimmten. mehr...

Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, soll lieber mit ihm in den USA über eine Lösung im Etatstreit verhandeln anstatt eine (Dienst-)Reise zu unternehmen, findet US-Präsident Trump. Foto: Carolyn Kaster/AP

:Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan

Washington (dpa) Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen. mehr...

Ermittler und Feuerwehrmänner sind nach dem Autobombenanschlag auf dem Gelände der Polizeischule General Santander im Einsatz. Foto: colprensa

:Tote bei Bombenanschlag auf Polizeischule in Kolumbien

Bogotá (dpa) Der Täter rast mit seinem Auto auf das Gelände der Akademie, dann explodiert der Wagen. Wer hinter dem Anschlag in Bogotá steckt, ist zunächst unklar. Drogenbanden und linke Rebellen fordern in Kolumbien immer wieder den Staat heraus. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Siehst Du die Sonne nicht ...

Anzeige
Service
Foto: Christian Charisius/Symbolbildanhören

Neu im Kino:Eine gemischte Tüte

Multiple Persönlichkeiten zwischen Realität und Wahnsinn, romantische Pferde-Ferien und eine Doku über Donald Trump. Die Neustarts dieser Kinowoche sind ziemlich bunt. mehr...

anhören

Urlaubsträume:Traumziele und Tipps für 2019

Was gibt es besseres für einen kalten Januartag, als sich in sonnige Gefilde und an traumhafte Strände zu begeben - zumindest in Gedanken. Wir verreisen mit Ihnen zu den Zeilen, die in diesem Jahr ganz oben auf der Liste stehen. mehr...

anhören

Food Trends:Käsefondue Rezept zum Hören und Nachlesen

Es ist wieder Essenzeit und heute wird es cremig, kalorienreich und extrem lecker. Anna Deschke und Heiko Antoniewicz bereiten uns ein Käsefondue. mehr...

Tickets
Facebook