Freitag, 18. Januar 2019
05. Januar 2019 um 16:00 Uhr

Inland : CDU und CSU wollen «kooperative Konkurrenz» pflegen

Seeon (dpa) 2018 war kein gutes Jahr für CDU und CSU. Im Dauerstreit über Asyl und Zuwanderung büßten die Unionsschwestern nicht nur Wählerstimmen ein. 2019 soll nun alles besser werden. Beide Parteien haben für die künftige Zusammenarbeit eine plakative Formel gefunden.
Alexander Dobrindt und Annegret Kramp-Karrenbauer läuten gemeinsam das Glöckchen zur Eröffnung des Gesprächs bei der CSU-Winterklausur im Kloster Seeon. Foto: Matthias Balk

Alexander Dobrindt und Annegret Kramp-Karrenbauer läuten gemeinsam das Glöckchen zur Eröffnung des Gesprächs bei der CSU-Winterklausur im Kloster Seeon. Foto: Matthias Balk

Mit demonstrativer Geschlossenheit wollen sich CDU und CSU bei den 2019 anstehenden schwierigen Wahlen in Europa und im Osten Deutschlands gegen drohende Stimmverluste stemmen.

Trotz des neue Gemeinschaftsgeistes betonten die Unionsschwestern aber, dass sie auch künftig bei Themen unterschiedliche Meinungen zulassen werden. Beide Parteien hätten in den vergangenen 70 Jahren immer wieder gestritten, aber zugleich auch eine «kooperative Konkurrenz» gepflegt. «Die hat uns immer gut getan», sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Samstag zum Abschluss der dreitägigen Klausur der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Kloster Seeon.

Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte, es gebe auch künftig kein Verbot für Meinungsunterschiede, «aber an richtiger Stelle und in der richtigen Tonlage». Die Union sei am stärksten, wenn CDU und CSU betonten, was sie im Konsens verbinde, und wenn sie die jeweiligen Eigenarten akzeptierten. «Es wird weiter ein spannendes Verhältnis sein, aber von deutlich mehr Gemeinsamkeiten getragen.» Rückblickend betonte AKK, sie hoffe, dass der Streit heilsam gewesen sei. Inzwischen tendiere die Gefahr für den Bruch der Union wieder gegen Null.

Mit Blick auf die in der großen Koalition spätestens zur Halbzeit der Wahlperiode im Herbst anstehende Überprüfung der Regierungsarbeit sagten Dobrindt und Kramp-Karrenbauer, dass sie darin - ebenso wie die derzeit in der SPD Verantwortlichen - per se keine Ausstiegsklausel sähen. Sie ermögliche es aber allen Parteien, die Regierungsarbeit an sich ändernde Rahmenbedingungen anzupassen. So sei etwa wegen einer sich eintrübenden Wirtschaftslage darüber nachzudenken, inwiefern weitere Steuersenkungen möglich oder die Abschaffung des Solidaritätsbeitrages machbar sei.

Mit Blick auf 2019 sprach Dobrindt wiederholt vom Jahr der Entscheidungen. Dies gilt laut CSU-Vize Manfred Weber insbesondere für die Europawahl, bei der er als Spitzenkandidat der Union und der Europäischen Volkspartei EVP eine ganz besondere Rolle einnimmt. «Die Europawahl hat große Bedeutung für den Kontinent. Es geht um was.» Die Umfragewerte sagten voraus, dass Populisten, Extremisten und echte Nationalisten zulegen würden. «Es steht die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union zur Debatte», so Weber.

CDU und CSU gehen gemeinsam in den Europawahlkampf, dazu zählt auch ein gemeinsames inhaltliches Programm. Die Union wolle ein ambitioniertes, aber auch geerdetes Europa, welches bei den Menschen sei, sagte Weber. «Es ist wichtig, dass wir Europa nicht nur funktional sehen, es ist eine Schicksalsgemeinschaft.» Zu dem auch zur EVP zählenden eurokritischen Kurs von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sagte Weber: «Bei der Rechtsstaatlichkeit bleibt es dabei, es gibt keinen Rabat bei den Grundrechten in der Europäischen Union.» Orban war erst vor einem Jahr bei der CSU-Klausur zu Gast.

Fünf Monate vor der Europawahl attackierten CDU und CSU in Seeon insbesondere die EU-Austrittspläne der AfD für Deutschland massiv. «Die Bürger müssen wissen, dass die AfD die deutsche Brexitpartei ist», sagte Weber. Wer eine Situation wie in London wolle, eine chaotische politische Lage und eine wirtschaftlich instabile Zukunft, der müsse dem Weg der AfD folgen. Weber forderte die Union auf, sich im Wahlkampf mit allen Anti-Europäern hart auseinanderzusetzen. Ein AfD-Leitantrag für das Europawahlprogramm bringt den EU-Austritt Deutschlands bis 2024 ins Spiel.

Bei den Wahlen in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Thüringen und Sachsen im Herbst komme es auf eine stabile Union an, sagte Kramp-Karrenbauer. Das käme auch der Stabilität des Landes insgesamt zugute. In den drei Ländern liegt die AfD in Umfragen derzeit bei teils um die 20 Prozent. Traditionelle Koalitionen könnten damit überaus schwierig werden.

Bei ihrer dreitägigen Klausur beschloss die CSU zudem zahlreiche Positionspapiere - unter anderem zur Abschiebung straffälliger Flüchtlinge und zur finanziellen Ausstattung der Bundeswehr.


Das könnte Sie auch interessieren
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Dezember Angela Merkel als Vorsitzende der CDU abgelöst. Foto: Kay Nietfeld

:Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten

München/Berlin (dpa) Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Ob sie das schaffen? mehr...

Volker Bouffier will als Ministerpräsident von Hessen wiedergewählt werden. Foto: Boris Roessler

:Hessens Regierungschef Bouffier tritt zur Wiederwahl an

Wiesbaden (dpa) Hält die knappe Mehrheit von Schwarz-Grün im hessischen Landtag? Bei der Wahl des Ministerpräsidenten muss sich das Bündnis beweisen. Bouffier braucht die Stimmen aller 69 Abgeordneten von CDU und Grünen, um weiterregieren zu können. mehr...

InternItaliens Staatspräsident Sergio Mattarella kommt nach Berlin. Foto: Fabio Frustaci/ANSA/AP

:Italiens Präsident Sergio Mattarella zu Gast in Berlin

Berlin (dpa) Zum Auftakt seiner politischen Gespräche in Berlin kommt der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella heute mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen. Im Park von Schloss Bellevue wird er mit militärischen Ehren begrüßt. mehr...

Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Berlin (dpa) Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von Skype-Gesprächen Amris mit bewaffneten Islamisten. mehr...

Andre Poggenburg, der frühere Landesvorsitzende der AfD in Sachsen-Anhalt, beim Neujahrsempfang seiner neuen Partei AdP (Aufbruch deutscher Patrioten). Foto: Sebastian Kahnert

:AfD-Ableger AdP will bisherige Nichtwähler für sich gewinnen

Dohma (dpa) Die von früheren AfD-Mitgliedern gegründete Partei «Aufbruch deutscher Patrioten» (AdP) möchte vor allem bisherige Nichtwähler für sich gewinnen. Das sagte ihr Vorsitzender André Poggenburg auf der ersten Pressekonferenz im sächsischen Dohma. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Siehst Du die Sonne nicht ...

Anzeige
Service
Foto: Christian Charisius/Symbolbildanhören

Neu im Kino:Eine gemischte Tüte

Multiple Persönlichkeiten zwischen Realität und Wahnsinn, romantische Pferde-Ferien und eine Doku über Donald Trump. Die Neustarts dieser Kinowoche sind ziemlich bunt. mehr...

anhören

Urlaubsträume:Traumziele und Tipps für 2019

Was gibt es besseres für einen kalten Januartag, als sich in sonnige Gefilde und an traumhafte Strände zu begeben - zumindest in Gedanken. Wir verreisen mit Ihnen zu den Zeilen, die in diesem Jahr ganz oben auf der Liste stehen. mehr...

anhören

Food Trends:Käsefondue Rezept zum Hören und Nachlesen

Es ist wieder Essenzeit und heute wird es cremig, kalorienreich und extrem lecker. Anna Deschke und Heiko Antoniewicz bereiten uns ein Käsefondue. mehr...

Tickets
Facebook