Freitag, 18. Januar 2019
11. Januar 2019 um 18:35 Uhr

Top-Themen : Bombendrohungen gegen Gerichte - rechtsextremer Hintergrund?

Kiel (dpa) Nach Bombendrohungen rücken an mehreren Gerichten Spürhunde an. Absender in mindestens vier Fällen: eine angebliche «nationalsozialistische Offensive». Bald gibt es Entwarnung. Die Ermittler versuchen nun, Hintergründe aufzuklären.
Eine Bombendrohung an das Landgericht Kiel war mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben. Foto: Carsten Rehder

Eine Bombendrohung an das Landgericht Kiel war mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben. Foto: Carsten Rehder

Mehrere deutsche Gerichte haben Bombendrohungen von einer angeblichen «nationalsozialistischen Offensive» bekommen.

Die E-Mails waren Teil einer Serie von Drohungen, wegen denen Justizgebäude in mehreren Städten vorübergehend geräumt wurden. Die Polizei setzte Sprengstoffhunde ein, fand aber nichts Verdächtiges. Die Hintergründe waren unklar.

Der Absender «nationalsozialistische Offensive» ist den Behörden in Bund und Ländern nach Angaben des Bundesinnenministeriums schon öfter untergekommen. «Es handelt sich um einen oder mehrere Personen, die als Vielschreiber wiederholt Drohungen gegenüber verschiedenen Institutionen geäußert hat beziehungsweise haben», sagte ein Sprecher des Ministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Für Kiel, Hamburg, Saarbrücken und Erfurt bestätigten die Behörden, dass die Drohungen mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben waren. Eine Einschätzung, wie real ein rechtsextremistischer Hintergrund sein könnte, ist laut Kieler Polizei bisher nicht möglich. Eine Sprecherin des thüringischen Landeskriminalamts sagte, es sei noch unklar, ob die Tat einen politischen Hintergrund habe. «Wir ermitteln in alle Richtungen.»

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) verurteilte die Drohungen als Angriff auf die Justiz. «Wer Gerichte bedroht, greift die unabhängige Justiz und unser demokratisches Gemeinwesen an», sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. «Diese Straftaten müssen mit allem Nachdruck aufgeklärt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden.»

Betroffen waren Justizgebäude in Kiel, Potsdam, Magdeburg, Erfurt, Saarbrücken, Wiesbaden und Hamburg. Überall gaben die Behörden nach Überprüfungen Entwarnung. In Hamburg musste das Gerichtsgebäude laut Polizei nicht geräumt werden. In Schleswig-Holstein und Hamburg ermittelt der Staatsschutz.

In Potsdam hatten Unbekannte nach Polizeiangaben am Donnerstagabend kurz nach 21.00 Uhr in einer E-Mail an das Justizzentrum damit gedroht, dort am Freitag einen Sprengsatz zu zünden. Ein Polizeisprecher sagte, etwa zeitgleich seien auch die Drohungen in den anderen Städten eingegangen. Die Schreiben seien ersten Erkenntnissen zufolge gleichlautend gewesen. Ob dies auch für die Unterzeichnung gilt, ließ der Sprecher offen.

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sagte, ein Zusammenhang der Drohung gegen das Wiesbadener Justizzentrum mit den Schreiben in anderen Städten könne nicht ausgeschlossen werden.

In Wiesbaden mussten rund 600 Mitarbeiter das Justizzentrum zeitweise verlassen, acht Spürhunde waren im Einsatz. In Potsdam wurden rund 200 Menschen aus dem Justizzentrum gebracht. Am Erfurter Landgericht konnte die Arbeit noch am Vormittag wieder aufgenommen werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch im Landgericht Saarbrücken wurde kein gefährlicher Gegenstand gefunden . «Jetzt läuft der Betrieb wieder ganz normal», sagte eine Sprecherin.

In den vergangenen Wochen hatten bereits Bombendrohungen an anderen Landgerichten in Schleswig-Holstein die Einsatzkräfte beschäftigt. Bei keinem der Vorfälle wurden verdächtige Gegenstände gefunden.


Das könnte Sie auch interessieren
Die AfD-Alice Weidel Fraktionsvorsitzende Ende November bei einer Sitzung im Bundestag. Foto: Jörg Carstensen

:Dubiose Spenden: AfD legt Namen angeblicher Gönner vor

Berlin (dpa) Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll. mehr...

Donald Trump während einer Rede am Donnerstag im Pentagon. Foto: Evan Vucci/AP

:Trump streicht Reise der US-Delegation nach Davos

Washington (dpa) Im Haushaltsstreit in den USA geht es keinen Millimeter voran. Dafür beharken sich Politiker nun gegenseitig. Als die Demokratin Pelosi Präsident Trump die Verschiebung einer Rede vorschlug, strich er ihr eine wichtige Reise - und dann seinen eigenen Leuten. mehr...

Für Bundestrainer Christian Prokop und sein Team steht heute die Reise nach Köln auf dem Programm. Foto: Soeren Stache

:Deutsche Handball-Asse ziehen nach Köln um

Berlin (dpa) Nach dem erfolgreichen Vorrundenabschluss reisen die deutschen Handballer am Freitag von Berlin nach Köln. Dort beginnt am Samstag die heiße Phase der Heim-WM. Und die Erinnerungen an die Domstadt sind keine schlechten. mehr...

Sollen Georgien sowie die Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten gelten? Der Bundestag stimmt ab. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Grüne bleiben bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten

Berlin (dpa) Der Bundestag stimmt über die Einstufung mehrerer nordafrikanischer Länder als sichere Herkunftsländer ab. Die Grünen bleiben bei ihrem Nein - was die große Koalition später im Bundesrat vor Schwierigkeiten stellen könnte. mehr...

Die deutschen Handballer verabschieden sich von den Berliner Fans. Foto: Soeren Stache

:DHB-Team bereit für die Hauptrunde - Sieg gegen Serbien

Berlin (dpa) Die deutschen Handballer stimmen sich mit einem lockeren Sieg gegen Serbien auf die WM-Hauptrunde ein. Bundestrainer Christian Prokop gönnte einigen seiner Stammkräfte bereits eine Pause - denn schon am Samstag beginnt in Köln gegen Island der Kampf um das angepeilte Halbfinal-Ticket. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Siehst Du die Sonne nicht ...

Anzeige
Service
Foto: Christian Charisius/Symbolbildanhören

Neu im Kino:Eine gemischte Tüte

Multiple Persönlichkeiten zwischen Realität und Wahnsinn, romantische Pferde-Ferien und eine Doku über Donald Trump. Die Neustarts dieser Kinowoche sind ziemlich bunt. mehr...

anhören

Urlaubsträume:Traumziele und Tipps für 2019

Was gibt es besseres für einen kalten Januartag, als sich in sonnige Gefilde und an traumhafte Strände zu begeben - zumindest in Gedanken. Wir verreisen mit Ihnen zu den Zeilen, die in diesem Jahr ganz oben auf der Liste stehen. mehr...

anhören

Food Trends:Käsefondue Rezept zum Hören und Nachlesen

Es ist wieder Essenzeit und heute wird es cremig, kalorienreich und extrem lecker. Anna Deschke und Heiko Antoniewicz bereiten uns ein Käsefondue. mehr...

Tickets
Facebook