Freitag, 18. Januar 2019
12. Januar 2019 um 18:45 Uhr

Top-Themen : Bayern schickt weitere Helfer in Schnee-Katastrophengebiete

München (dpa) Kurze Entspannung im Schneechaos: Nach einer Pause sollte es ab Samstagabend wieder kräftig schneien. Ministerpräsident Söder hat in Bad Tölz Helfer besucht, Bayern schickt 500 weitere Polizisten in die Katastrophenregionen.
Einsatzkräfte der Bundeswehr befreien das Dach der Straßenmeisterei in Wolfratshausen von Schneemassen. Foto: Matthias Balk

Einsatzkräfte der Bundeswehr befreien das Dach der Straßenmeisterei in Wolfratshausen von Schneemassen. Foto: Matthias Balk

In Bayern drohen weitere kräftige Schneefälle. Der Freistaat schickt 500 zusätzliche Bereitschaftspolizisten in die verschneiten Katastrophenregionen.

«Es gibt keinen Anlass zur Panik, aber schon zu ernster Besorgnis», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Bad Tölz. Dort wollte er sich einen Überblick über die Situation verschaffen.

Insgesamt sind laut Söder dann 5000 Kräfte im Einsatz - und vor allem damit beschäftigt, einsturzgefährdete Dächer vom Schnee zu befreien. Bei Bedarf sollen weitere Helfer in Bewegung gesetzt werden. Alle seien «volle Pulle im Einsatz», sagte Söder. «Die größte Herausforderung der nächste Tage wird die Dächerlast sein», betonte der Ministerpräsident. «Durch den Regen wird insgesamt die Last schwerer.» Die Helfer seien «sehr sehr besorgt».

Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) sagte in einer vom Bayerischen Roten Kreuz im Internet verbreiteten Videonachricht: «Es ist wirklich eine ernste Situation.» Sie dankte ebenfalls den ehrenamtlichen Helfern. «Es ist wirklich eine sehr positive Botschaft, wie hier zusammengestanden wird, um den Menschen in Not zu helfen.»

Für die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Traunstein, Garmisch-Partenkirchen und Teile des Berchtesgadener Lands gilt der Katastrophenfall. Der soll voraussichtlich noch bis Dienstag dauern.

Für Samstag und Sonntag sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) erneut heftige Niederschläge voraus. «Die Wetterlage ist sehr ernst zu nehmen», sagte ein Sprecher. Es gab Unwetterwarnungen für den Süden Bayerns. Die Schneefallgrenze soll von 600 Metern am Samstagabend auf 1000 Meter am Sonntagmorgen steigen und am Montag wieder auf 500 Meter sinken. Neuschnee und Regen erhöhen nicht nur den den Druck, der auf den Dächern lastet. In Schönau am Königssee kam beispielsweise ein Helikopter zum Einsatz, der den Schnee von an Straßen stehenden Bäumen wirbeln sollte.

Die Lawinengefahr in den Alpen ist erheblich. In Ruhpolding und Reit im Winkl im Kreis Traunstein nahm die Bundeswehr nach Behördenangaben mehrere kontrollierte Lawinensprengungen vor. Zugleich drohen ab Sonntag wegen Tauwetters Überschwemmungen an mehreren Flüssen nördlich der Donau und in den Alpen.

Wegen verschneiter Gleise ist der Regionalverkehr in Teilen von Oberbayern, Schwaben und Niederbayern weiter eingestellt. Nach Angaben eines Bahnsprechers fallen auch in den kommenden Tagen zahlreiche Züge aus. Auf Bayerns Straßen lief der Verkehr weitgehend ungehindert. Die Polizei meldete in erster Linie Blechschäden bei Unfällen auf glatten Straßen und nur wenige schwerere Unfälle.

Auch jenseits der deutsch-österreichischen Grenze schneit es kräftig. Im Bundesland Salzburg beispielsweise rechnete der Wetterdienst bis Montag mit bis zu 130 Zentimetern Neuschnee. Vielerorts herrscht erhebliche Lawinengefahr.

In Österreich schaufelten ebenfalls Hunderte von Soldaten viele Hausdächer von der Schneelast frei. Hubschrauber flogen zahlreiche Einsätze, um mit dem Wind ihrer Rotoren den Schnee von den Bäumen zu blasen. Die Behörden warnten die Bürger davor, geräumten Schnee einfach in Bäche oder an die Ufer zu kippen. Es drohten lokale Überschwemmungen, wenn sich Bäche dadurch stauten.

Generell sank die Lawinengefahr in Österreich zumindest vorübergehend. Laut Wetterbericht droht ab Sonntag aber erneut kräftiger Niederschlag mit regional mehr als einem Meter Schnee.


Das könnte Sie auch interessieren
Die AfD-Alice Weidel Fraktionsvorsitzende Ende November bei einer Sitzung im Bundestag. Foto: Jörg Carstensen

:Dubiose Spenden: AfD legt Namen angeblicher Gönner vor

Berlin (dpa) Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll. mehr...

Donald Trump während einer Rede am Donnerstag im Pentagon. Foto: Evan Vucci/AP

:Trump streicht Reise der US-Delegation nach Davos

Washington (dpa) Im Haushaltsstreit in den USA geht es keinen Millimeter voran. Dafür beharken sich Politiker nun gegenseitig. Als die Demokratin Pelosi Präsident Trump die Verschiebung einer Rede vorschlug, strich er ihr eine wichtige Reise - und dann seinen eigenen Leuten. mehr...

Für Bundestrainer Christian Prokop und sein Team steht heute die Reise nach Köln auf dem Programm. Foto: Soeren Stache

:Deutsche Handball-Asse ziehen nach Köln um

Berlin (dpa) Nach dem erfolgreichen Vorrundenabschluss reisen die deutschen Handballer am Freitag von Berlin nach Köln. Dort beginnt am Samstag die heiße Phase der Heim-WM. Und die Erinnerungen an die Domstadt sind keine schlechten. mehr...

Annalena Baerbock hält das Instrument der Sicheren Herkunftsstaaten für ungeeignet. Foto: Patrick Pleul

:Grüne bleiben bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten

Berlin (dpa) Der Bundestag stimmt über die Einstufung mehrerer nordafrikanischer Länder als sichere Herkunftsländer ab. Die Grünen bleiben bei ihrem Nein - was die große Koalition später im Bundesrat vor Schwierigkeiten stellen könnte. mehr...

Die deutschen Handballer verabschieden sich von den Berliner Fans. Foto: Soeren Stache

:DHB-Team bereit für die Hauptrunde - Sieg gegen Serbien

Berlin (dpa) Die deutschen Handballer stimmen sich mit einem lockeren Sieg gegen Serbien auf die WM-Hauptrunde ein. Bundestrainer Christian Prokop gönnte einigen seiner Stammkräfte bereits eine Pause - denn schon am Samstag beginnt in Köln gegen Island der Kampf um das angepeilte Halbfinal-Ticket. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Siehst Du die Sonne nicht ...

Anzeige
Service
Foto: Christian Charisius/Symbolbildanhören

Neu im Kino:Eine gemischte Tüte

Multiple Persönlichkeiten zwischen Realität und Wahnsinn, romantische Pferde-Ferien und eine Doku über Donald Trump. Die Neustarts dieser Kinowoche sind ziemlich bunt. mehr...

anhören

Urlaubsträume:Traumziele und Tipps für 2019

Was gibt es besseres für einen kalten Januartag, als sich in sonnige Gefilde und an traumhafte Strände zu begeben - zumindest in Gedanken. Wir verreisen mit Ihnen zu den Zeilen, die in diesem Jahr ganz oben auf der Liste stehen. mehr...

anhören

Food Trends:Käsefondue Rezept zum Hören und Nachlesen

Es ist wieder Essenzeit und heute wird es cremig, kalorienreich und extrem lecker. Anna Deschke und Heiko Antoniewicz bereiten uns ein Käsefondue. mehr...

Tickets
Facebook