Samstag, 22. September 2018
14. September 2018 um 13:55 Uhr

Wirtschaft : Landkäufer dürfen Geld für Windräder auf Flächen behalten

Karlsruhe (dpa) An Windkraftanlagen auf ostdeutschen Äckern verdient die Privatisierungs-Gesellschaft BVVG kräftig mit - bis jetzt. Ein Landbesitzer aus Mecklenburg-Vorpommern hat die «Knebelverträge» in Karlsruhe gekippt. Davon profitieren auch Andere.
Ein Landbesitzer aus Mecklenburg-Vorpommern hat die «Knebelverträge» in Karlsruhe gekippt. Foto: Monika Skolimowska

Ein Landbesitzer aus Mecklenburg-Vorpommern hat die «Knebelverträge» in Karlsruhe gekippt. Foto: Monika Skolimowska

Landkäufer in Ostdeutschland sind für Windkraftanlagen auf ihren Flächen nach einem BGH-Urteil jahrelang zu Unrecht zur Kasse gebeten worden. Eine entsprechende Regelung in ihren Kaufverträgen ist unwirksam, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied.

Landbesitzer können möglicherweise Geld zurückfordern, solange die Ansprüche noch nicht verjährt sind. Wie viele Käufer betroffen sind und um welche Summen es geht, ist noch unklar. Die zuständige Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) rechnet aber mit «erheblichen finanziellen Auswirkungen».

Die BVVG verkauft und verpachtet seit der Wiedervereinigung im staatlichen Auftrag die ehemals volkseigenen Äcker, Wiesen und Wälder. In den ersten 15 Jahren sollen die Flächen nur für die Landwirtschaft genutzt werden. Gibt es daran in dieser Zeit Änderungen, hat die BVVG in bestimmten Fällen das Recht, das Land zurückzukaufen oder vom Kaufvertrag zurückzutreten.

Der Kläger, ein Mann aus Mecklenburg-Vorpommern, will auf seinen 71 Hektar Land drei Windräder aufstellen lassen. Daran hätte die BVVG kräftig mitverdient. Denn sein Kaufvertrag sieht vor, dass er der Gesellschaft 75 Prozent des Geldes abtreten muss, das er vom Betreiber der Windräder über die gesamte Laufzeit der Anlage hinweg bekommt. Dem Kläger zufolge waren das ursprünglich rund 800.000 Euro pro Windrad. Er spricht von «Knebelverträgen» - und zog vor Gericht.

Der BGH gibt ihm nun in letzter Instanz Recht. Die BVVG hatte argumentiert, dass sie die Flächen auch gleich zurückkaufen könnte. Das Abschöpfen der Einnahmen sei das «mildere Mittel».

Das sehen die obersten Zivilrichter anders. Demnach kann die BVVG Flächen übernehmen, die zu Bauland geworden oder nun für Verkehrswege vorgesehen sind - Windräder sind aber kein Grund dafür. Das Land werde dafür nicht aufgewertet. Weil der Gesetzgeber Windräder fördere, sei ihr Aufstellen grundsätzlich überall möglich.

«Der BVVG steht kein Wiederkaufsrecht zu», sagte die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann - und damit auch keine Beteiligung an den Einnahmen aus der Windkraftanlage. (Az. V ZR 12/17)

Dem Urteil zufolge kann die BVVG höchstens vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn ein wesentlicher Teil der Flächen zur Energieerzeugung genutzt werden soll, also zum Beispiel ein ganzer Windpark entsteht. In dem Fall aus Mecklenburg-Vorpommern sind aber nicht einmal zwei Prozent des Landes betroffen.

Die BVVG will die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann das weitere Verfahren festlegen. «Nach erster Einschätzung ist auf Grund des Urteils mit erheblichen finanziellen Auswirkungen für die BVVG zu rechnen», sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Eine Bezifferung sei noch nicht möglich. Wie viele Kaufverträge die unwirksame Regelung enthalten und welche Einnahmen die BVVG bis heute aus den Windkraftanlagen erzielt hat, wurde nicht mitgeteilt.


Das könnte Sie auch interessieren
Der Windpark «Odervorland» im brandenburgischen Jacobsdorf. Nach erfolgreichen Jahren verspüren die deutschen Anlagenbauer und Projektentwickler keinen Rückenwind mehr aus Berlin. Foto: Patrick Pleul

:Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Hamburg (dpa) Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend - doch in Deutschland stockt der Ausbau. mehr...

Herrenhemden des Modeherstellers Gerry Weber hängen in einem Ladenlokal auf Kleiderbügeln. Beim schwächelnden Modekonzern Gerry Weber bleiben die Kunden weiter weg. Foto: Bernd Thissen

:Modekonzern Gerry Weber in der Krise

Halle (dpa) Der Modekonzern Gerry Weber schlittert offenbar immer tiefer in die Krise. Das Unternehmen habe zur Unterstützung eines umfassenden Umbaus ein Sanierungsgutachten in Auftrag gegeben, teilte Gerry Weber in einer Pflichtmitteilung an die Anteilseigner mit. mehr...

«Wir werden versuchen, uns in Europa mehr auszubreiten», sagt der Chef des französischen Fernbus-Anbieters «Ouibus». Foto: Sebastian Kunigkeit

:Flixbus-Konkurrent testet Fahrten nach Deutschland

Paris (dpa) Das französische Unternehmen Ouibus macht dem deutschen Fernbusriesen Flixbus mit einer internationalen Allianz Konkurrenz. Nun haben die Franzosen auch einen vorsichtigen Schritt nach Deutschland gemacht. mehr...

Der Handelsstreit schwelt seit Monaten und war zuletzt zwischen den USA und China eskaliert. Foto: Raum11/Jan Zappner/AmCham Germany

:US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit

Peking (dpa) Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt? mehr...

Besonders gerne greifen die Bundesbürger zu Weinen aus deutschem Anbau. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

:Deutsche geben Milliarden für Wein aus

Düsseldorf (dpa) Die Verbraucher in Deutschland greifen für ihren Weinkonsum tief in die Tasche. Im vergangenen Jahr kauften sie allein im Lebensmittelhandel und in den Drogeriemärkten fast 1,3 Milliarden Flaschen Wein. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Der Herbst ist da:

Anzeige
Service
Auch dieses Mal wieder ein Highlight: Das Feuerwerk auf dem Friedensplatz bei der Museumsnacht in Dortmundanhören

Veranstaltungstipps:Was ist los am Wochenende?

Wer etwas am Wochenende unternehmen möchte. Für den ist ganz klar: an diesem Wochenende steht eine Sache absolut im Mittelpunkt: die Museumsnacht ! Am Samstag. mehr...

Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette. Foto: Chris Pizzello

Film der Woche:Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Tick tack, tick tack, tick, tack .......wenn es um Uhren geht, dann gehen die Geschmäcker auseinander. Wenn es um geheimnisvolle Uhren in einem Film geht, wahrscheinlich genauso. mehr...

Ein Wiedersehen mit Mena Suvari in «American Pie - Das Klassentreffen». Foto: Fernando Alvaradoanhören

Neu im Kino:Die Filmstarts der Woche

Ein innovativer Social-Media-Thriller, eine altbewährte Til-Schweiger-Komödie und ein Grauen, das leider nicht auf einem Drehbuch basiert, sondern dem realen Leben. mehr...

Tickets
Facebook