Sonntag, 18. November 2018
08. November 2018 um 15:20 Uhr

Wirtschaft : Eier aus neuer Methode gegen Kükentöten kommen in den Handel

Berlin (dpa) Millionen Küken werden jedes Jahr aus wirtschaftlichen Interessen getötet. Das soll mit einer neuen Methode nicht mehr nötig sein. Doch funktionieren wird es nur, wenn Verbraucher teurere Eier kaufen.
Eier aus einer neuen Methode gegen das Töten von Küken in einem Supermarkt in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger

Eier aus einer neuen Methode gegen das Töten von Küken in einem Supermarkt in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger

In den ersten deutschen Supermärkten gibt es jetzt Eier aus einer neuen Methode gegen Kükentöten zu kaufen. «Mit diesem Verfahren gibt es für das Töten der männlichen Legehennenküken auf Dauer keinen Grund mehr», sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in Berlin.

Derzeit werden bei der Zucht von Legehennen allein in Deutschland jährlich 45 Millionen männliche Küken getötet, da sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen wie Masthähnchen.

Das an der Universität Leipzig entwickelte Verfahren sei eine Weltneuheit und ein Durchbruch auf dem Weg, das massenhafte Töten männlicher Küken zu beenden, sagte Klöckner. Das Geschlecht wird dabei vor dem Ausbrüten im Ei erkannt. Mit einem Laser wird ein winziges Loch in die Schale gebrannt. So kann dem Ei Flüssigkeit entnommen werden, die auf Geschlechtshormone getestet wird. Männliche Küken schlüpfen damit erst gar nicht, ihre Eier werden zu Tierfutter verarbeitet. Noch ist die Methode aber nicht serienreif, kann also nicht in allen Brütereien eingesetzt werden.

Wann das so weit sein könnte, wollte Klöckner nicht sagen. Es stehe auch noch nicht fest, ob die Betriebe zur Nutzung der neuen Methode verpflichtet würden. Zunächst will die Ministerin auf eine «freiwillige Verpflichtung» setzen. «Wenn Brütereien sagen, das ist uns egal, kommen wir in eine andere rechtliche Bewertung der Sache», erklärte sie.

Für die Brütereien sollen keine zusätzlichen Kosten entstehen, kündigten die Anbieter des Verfahrens an. Stattdessen verlangen sie vom Handel eine Lizenzgebühr. Dadurch werden Eier von Legehennen, die mit der neuen Methode gezüchtet wurden, etwas teurer.

Diese Eier sollen zunächst in 223 Berliner Supermärkten der Ketten Rewe und Penny angeboten werden, bis Ende 2019 soll es sie in allen 5500 Supermärkten der Ketten geben. Das 6er-Pack koste zehn Cent mehr als ein 6er-Pack Freilandeier, sagte der stellvertretende Vorstandschef der Rewe-Gruppe, Jan Kunath. «Das sind Preissprünge, die die Verbraucher akzeptieren.»

Die Geflügelwirtschaft zeigte sich skeptisch wegen des neuen Verfahrens. «Es gilt unser uneingeschränktes Bekenntnis zum schnellstmöglichen Ausstieg aus dem Töten männlicher Eintagsküken, sobald eine wirkliche Alternative vorliegt», erklärte der Verband. Dafür müsse das System aber praxistauglich und schneller sein als bisher geplant. Der Bauernverband dagegen begrüßte den Vorstoß: «Diese Verfahren sollten baldmöglichst praxisreif gemacht werden und flächendeckend in allen Brütereien zum Einsatz kommen», erklärte Generalsekretär Bernhard Krüsken.

Tierschützer dagegen halten das Aussortieren männlicher Küken nicht für sinnvoll. «Das ist keine Lösung im Sinne einer verantwortungsvollen Tierzucht, denn Hennen müssen auch weiterhin Höchstleistung erbringen», erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Die Geflügelwirtschaft müsse so umgestellt werden, dass Hühner sowohl zur Eier- als auch zur Fleischproduktion geeignet seien. Dann könnten männliche Küken aufgezogen und ihr Fleisch vermarktet werden.

Schon jetzt kann man im Handel auch Eier aus Brütereien kaufen, in denen sowohl weibliche als auch männliche Küken aufgezogen werden. Die sogenannten Bruderhahn-Eier sind aber teurer und damit laut Handel nicht massentauglich.


Das könnte Sie auch interessieren
«Mehr für Alle»: Protest von EVG-Mitgliedern vor dem Berliner Maritim Hotel, wo die Tarifverhandlungen stattfinden. Foto: Christoph Soeder

:Fortschritte in Bahn-Tarifverhandlungen mit der EVG

Landsberg (dpa) In den Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn gibt es in ersten Punkten Einigungen. mehr...

Die Autobahn 40 ist eine der wichtigsten Verkehrsschlagadern des Ruhrgebiets. Foto: Marcel Kusch

:Städtebund: Fahrverbot auf Autobahn «verheerendes Signal»

Berlin (dpa) Immer mehr Gerichte ordnen Fahrverbote für alte Diesel in Innenstädten an. Doch wie sollen diese Anordnungen technisch umgesetzt werden? Die Opposition fürchtet einen Ausbau der staatlichen Überwachung. mehr...

Zum Jahreswechsel haben viele Energieversorger Preiserhöhungen angekündigt. Foto: Jens Wolf

:Strompreise steigen - Versorger geben höhere Kosten weiter

Essen (dpa) Für die Haushalte herrschte beim Strompreis zuletzt Ruhe. Doch diese Phase ist vorbei. Zum Jahreswechsel haben viele Versorger Erhöhungen angekündigt. Verbraucherschützer kritisieren die Begründung. mehr...

Einmal mehr mahnte Mario Draghi einheitliche Regeln für Banken und Kapitalmärkte an. Foto: Arne Dedert

:EZB-Präsident dämpft Wachstumssorgen

Frankfurt/Main (dpa) Der Aufschwung in Deutschland gerät ins Stocken. Nicht nur internationale Handelskonflikte belasten die Konjunktur der größten Wirtschaft Europas. Muss sich der Euroraum auf dunkle Wolken einstellen? mehr...

Das Logo der Investmentbank Goldman Sachs ist auf dem Parkett der New Yorker Börse zu sehen. Die Aktie steht seit Tagen unter Druck. Foto: Justin Lane/EPA/Archiv

:Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot

New York/Kuala Lumpur (dpa) Die Wall-Street-Bank Goldman Sachs kämpft wegen des milliardenschweren Skandals beim malaysischen Staatsfonds 1MDB um ihren Ruf. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: So wird das Wochenende in Dortmund...

Anzeige
Service
anhören

Film der Woche:Susperia

Mögen Sie subtilen Horror? Also nicht das übliche Erschreckspiel mit aufjaulenden Katzen und wimmernden Geigen. Oder mit hüftlahmen Axtmördern, die hinter ihren Opfer her staksen. mehr...

anhören

Tiere, Design, Musik:Endlich Wochenende!

Das Wochenende steht vor der Tür - Wetter sieht ziemlich gut aus - trocken und sonnig wird es! mehr...

Premiere in London: Eddie Redmayne wie immer in feinem Zwirn. Foto: Hayoung Jeonanhören

Neu im Kino:Die phantastischen Tierwesen sind endlich zurück

Fantastische Abenteuer in London, gruselige Vorfälle in einer Tanzschule und ein Ensemblefilm um neurotische, familiäre und amouröse Verstrickungen. mehr...

Tickets
Facebook