Dienstag, 11. Dezember 2018
04. Dezember 2018 um 18:50 Uhr

Wissen : Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Hannover (dpa) Hat ein Wolf einen Mann in der Gemeinde Steinfeld am Moor angegriffen? Die Untersuchung von Spuren bringt keine Klarheit. Niedersachsens Umweltminister will jetzt das Rudel in der Gegend mit Sendern ausstatten.
Wolf beißt Mensch? In Steinfeld hat sich dieser Verdacht nicht erhärtet. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Wolf beißt Mensch? In Steinfeld hat sich dieser Verdacht nicht erhärtet. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Für den vermuteten Angriff eines Wolfes auf einen 55-Jährigen in Steinfeld nordöstlich von Bremen haben Wissenschaftler keinen Beleg gefunden.

Der Gemeindemitarbeiter hatte angegeben, er sei am Dienstag voriger Woche auf einem Friedhof von einem Wolf oder wolfsähnlichen Tier gebissen worden. Er hatte die Wunde nach dem Biss zunächst selbst versorgt und war erst einen Tag später zum Arzt gegangen. Wie das niedersächsische Umweltministerium mitteilte, wurden sieben Proben, die am Tag nach dem Biss genommen wurden, auf DNA-Spuren geprüft - keine enthielt einen Nachweis für einen Wolf. «Wir können aber nicht ausschließen, dass ein Wolf in Betracht kommt», sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD). Die Proben seien erst am Mittwoch nach Reinigung der Wunde genommen worden. «Ich hätte mir ein klareres Ergebnis gewünscht.»

Ziel sei, den Vorfall möglichst weit aufzuklären, betonte Lies. Dazu will das Land das Wolfsrudel in der am Moor gelegenen Gemeinde mit Sendern ausstatten lassen, um herauszufinden ob sich die Raubtiere Menschen nähern. Die Wölfe - vermutlich zwei Eltern- und sieben Jungtiere - müssen dazu mit Fallen gefangen werden. «Ich will nicht ausschließen, dass die Besenderung Wochen oder Monate dauert», sagte der Minister. Gleichzeitig werde weiterhin geprüft, ob ein freilaufender Hund für den Angriff verantwortlich sein könnte.

Der 55-Jährige hatte bei Arbeiten an einem Zaun nach hinten gegriffen, als seine Hand plötzlich festgehalten wurde. Er blickte sich um und meinte, einen Wolf zu sehen, der zugeschnappt hatte. Drei weitere Tiere hätten die Aktion mit etwas Abstand beobachtet. Dann habe er sich aber befreien und die mutmaßlichen Wölfe mit einem Hammer vertreiben können. Es wäre der erste Angriff eines Wolfes auf einen Menschen in Deutschland seit Rückkehr der Tiere.

Am Tag danach wurden auf dem Friedhof in Steinfeld von Mitarbeitern des niedersächsischen Wolfsbüros Tierhaarproben genommen. Darüber hinaus wurde der Pullover des Mannes sowie der Hammer auf DNA-Spuren untersucht. Bei zwei Speichelproben vom Pullover wurde laut Ministerium Katze, bei einer weiteren Katze und Hund identifiziert. Die Tierhaare vor Ort stammten von einem Reh, auf dem Hammer fanden sich keine Spuren. Der Abschlussbericht des Senckenberg-Instituts in Gelnhausen wird am Freitag erwartet. Es ist für alle genetischen Untersuchungen zum Thema Wolf in Deutschland zuständig.

Bei einem Nachweis des Wolfes wäre das Tier und möglicherweise das ganze Rudel getötet worden. Niedersachsens Umweltminister Lies setzt sich schon länger für eine stärkere Kontrolle der Wölfe ein. Es müsse geprüft werden, «ob und ab wann die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht helfen kann, um beispielsweise Fragen von Zuständigkeiten und Befugnissen zu lösen», sagte Lies der Deutschen Presse-Agentur. Sollte der Wolf in das Jagdrecht aufgenommen werden, könne er aber nicht automatisch bejagt werden. Bundesweit gibt es 73 Wolfsrudel, in Niedersachsen sind es etwa 20 mit insgesamt 200 bis 250 Tieren.


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutschen sind zehn Tage nach Weihnachten am dicksten. Foto: Christophe Gateau

:Hilfe in der Plätzchenzeit

Birmingham/Loughborough (dpa) Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. Und das wirkt tatsächlich. mehr...

Die Abbildung zeigt die Position der NASA-Sonden Voyager 1 und Voyager 2 außerhalb der Heliosphäre der Sonne, die sich weit über die Umlaufbahn von Pluto hinaus erstreckt. Foto: JPL-Caltech/NASA

:«Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne

Washington (dpa) Sie dringen in Regionen vor, die nie zuvor eine Raumsonde erkundet gesehen hat: Nach ihrer Schwester ist nun auch «Voyager 2» aus dem Bereich der Magnetfelder um die Sonne geflogen. mehr...

Bhutan gilt als einziges klimaneutrales Land der Welt, leidet aber unter den Folgen des Klimawandels. Foto: Nick Kaiser/Illustration

:Bhutans Energiequellen trocknen aus

Thimphu (dpa) Dass Bhutan größtenteils aus Wald besteht, schreibt seine Verfassung vor. Aber auch als Land, das mehr Kohlendioxid schluckt als ausstößt, leidet es unter den Folgen des Klimawandels. Dem armen Himalaya-Königreich fehlen die Mittel, sich abzusichern. mehr...

Der Mond ist zwischen den Ästen eines Baumes zu sehen. Foto: Nicolas Armer/Illustration

:50 Jahre nach Mondlandung: Massenansturm auf Erdtrabanten

Washington (dpa) Lange galt der Mars als Objekt der Begierde im Weltraum. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert nach der ersten Mondlandung, ist der Erdtrabant zurück im Scheinwerferlicht. Weltweit wird wieder zum Mond gestrebt. Läuft wieder ein Rennen - und wenn ja, wer gewinnt diesmal? mehr...

«Wir sind weltweit der einzige Chor, der nur aus Psychiatern, Psychologen und Neurologen besteht», sagt Gründer Mazda Adli am Rande der Probe in einer alten Hörsaalruine auf dem Charité-Gelände. Foto: Christoph Soeder

:Einfach singen: Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Berlin/Oldenburg (dpa) Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychologen, Psychiater und Neurologen gemeinsam. Für die Singing Shrinks, die Singenden Seelenklempner, sind die Proben weit mehr als nur Gesang. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Der Ausblick auf die Woche:

Anzeige
Service
Foto: wikimedia commons

Foodtrends:Im Winter gerne Rotkohl

Rotkohl klassich zubereitet gehört zu den Lieblingsbeilagen der Deutschen. Aber Rotkohl kann viel mehr: mehr...

Mit sogenannten "Spenden-Bausteinen" will der Dortmunder Zoo neue Tiergehege finanzieren.

Zoo Dortmund:Spenden-Bausteine für neue Tiergehege

Mit einer ungewöhnlichen Spendenaktion will der Dortmunder Zoo den Bau von neuen Tiergehegen finanzieren. mehr...

anhören

Film der Woche:Widows - Tödliche Witwen

Unser Film der Woche ist alles andere als besinnlich. In dem Thriller von Oscar-Preisträger Steve McQueen geht es um ein Verbrechen, das vor dem Hintergrund von Leidenschaft und Korruption spielt. mehr...

Tickets
Facebook