Donnerstag, 21. Juni 2018
22. August 2017 um 15:50 Uhr

Terrorismus: Attentäter soll in Dortmund gelebt haben

Der Attentäter von Turku in Finnland soll früher in Dortmund gelebt haben. Am vergangenen Freitag hatte der Mann in der finnischen Stadt zwei Frauen erstochen und sechs Frauen und zwei Männer verletzt.
Rettungskräfte verhüllen den Tatort auf dem Marktplatz in Turku. Foto: Roni Lehti

Rettungskräfte verhüllen den Tatort auf dem Marktplatz in Turku. Foto: Roni Lehti

Nicht nur der Haupttäter sondern auch weitere nach der tödlichen Messerattacke in Finnland festgenommene Verdächtige haben monatelang in Deutschland gelebt und sind den Behörden aufgefallen.

Der Messerstecher nutzte bei seinem Aufenthalt hier mehrere Alias-Identitäten. Die Ausländerbehörde hier in Dortmund verzeichnete ihn im April vergangenen Jahres als "unbekannt verzogen". Aufgefallen ist dies jetzt auch erst, als die Fingerabdrücke des Täter europaweit abgeglichen wurden.

Die Polizei geht bei der Tat in Turku von einem terroristischen Hintergrund aus und glaubt, dass der Attentäter gezielt Frauen attackieren wollte. 

 

Das könnte Sie auch interessieren
anhören

CDU Dortmund:Besorgnis über Asylstreit

Die Dortmunder CDU hofft auf eine schnelle Einigung im Asylstreit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer. mehr...

anhören

Langfristige Aufwertung:20 Millionen für die Gartenausstellung

Die Stadt Dortmund will sich unter anderem mit dem ehemaligen Hoesch-Spundwandgelände an der Internationalen Gartenausstellung 2027 im Ruhrgebiet beteiligen. mehr...

Foto: Carsten Rehder/Archiv

Bombenattrappe an Grundschule:DNA-Spuren werden untersucht

Die Ermittlungen zur Bombenattrappe an der Kirchderner Grundschule laufen auf Hochtouren. Zurzeit werde die gefundene Attrappe genauer unter die Lupe genommen, erklärte Polizeisprecher Gunnar Wortmann. mehr...

Neuverpflichtung:Dritter Torwart für den BVB

Borussia Dortmund hat die Verpflichtung von Eric Oelschlägel vom SV Werder Bremen bestätigt. Der 22 Jahre alte Torhüter hat in Bremen in den vergangenen drei Jahren fast 70 Spiele für die U23-Mannschaft in der 3. Liga bestritten. mehr...

Foto: Uli Deck/Archiv

Urteil: Volksverhetzung:Fast 15.000 Euro Geldstrafe

Dortmunds Ex-Feuerwehr-Chef Klaus-Jürgen Schäfer ist vom Amtsgericht wegen Volksverhetzung und Verharmlosung des Holocausts verurteilt worden. Die Richter sahen mehrere Einträge auf Schäfers privater Facebook-Seite als strafbar an. mehr...

Mediathek

Dreischers Wetter: Leichte Schauer mit Auflockerungen

Anzeige
Service
anhören

Food Trends:Ciabatta selbst gemacht

Perfektes Grillwetter, das Fleisch liegt bereit - doch ohne Brot geht eigentlich nichts. Und das perfekte Grillbrot ist und bleibt: Ciabatta mehr...

Foto: Christin Kloseanhören

Die Danisch:Noch kein WM-Fieber?

Auf dem WM-Stimmungsbarometer ist noch deutlich Luft nach oben. Kein Wunder nach dem vergeigten WM-Auftakt der Deutschen Nationalmannschaft. mehr...

Wim Wenders stellte seinen Film «Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes» in Cannes vor.anhören

Film der Woche:Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Heute stellt uns Peter Dickmeyer mal einen Dokumentarfilm vor. Einen, in dem es um eine bestimmte Person geht. Dass das aber nicht irgendwer ist, wird klar, wenn man weiß, dass der Film "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" heißt. mehr...

Tickets
Facebook