Coronavirus beeinträchtigt Handelsbeziehungen in Dortmund

Der Coronavirus-Ausbruch in China hat nach Einschätzung der IHK auch Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen in Dortmund. Rund 300 Firmen aus dem IHK Bezirk hätten Kontakte nach China. Einige Firmen hätten dort auch Produktionsstätten, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK, Wulf-Christian Ehrich. Lufthansa, British Airways und United haben alle Flüge nach China gestrichen.

© https://www.scientificanimations.com / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Wilo verlängert Ferien in China

Geschäftstreffen in China oder mit Experten aus China in Dortmund seien verschoben worden, so Ehrich. Der IHK Außenhandelsexperte rechnet mit Wirtschaftseinbußen durch den Coronavirus-Ausbruch in China.

Pumpenhersteller Wilo habe die Ferien rund um das Neujahrsfest vorsichtshalber bis kommenden Sonntag verlängert, sagte Wilosprecher Klaus Hübscher. Wilo beschäftigt 800 Mitarbeiter in China in zwei Werken. Ein Betriebsbüro liegt im chinesischen Wuhan, im besonders betroffenen Gebiet. Alle fünf Mitarbeiter seien wohlauf, so Hübscher.

Weitere Meldungen