Mitarbeiter der Real-Märkte in Dortmund haben gestreikt

Auch rund 50 Mitarbeiter der Dortmunder real-Märkte haben heute in Düsseldorf vor der Metro-Zentrale protestiert. Davon betroffen seien die Filialen im Indupark in Oespel und an der Schleefstraße in Aplerbeck, erklärte ver.di-Gewerkschaftssekretär Nils Böhlke auf Nachfrage von Radio 91.2. Hintergrund des Streiks ist der Verkauf von Real durch die Metro AG.

© Store2b.de

Ver.di fordert Tarifverträge des Einzelhandels

Eine Investorengruppe soll die Supermarktkette übernehmen. Nach dem Verkauf soll Real mit seinen aktuell rund 34.000 Beschäftigen zerschlagen werden. Die Mitarbeiter stehen laut der Gewerkschaft ver.di vor einer ungewissen Zukunft. Metro und die künftigen Erwerber müssten ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und für eine nachhaltige Beschäftigungssicherung sorgen.

Ver.di fordert die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels. In Dortmund gibt es drei Real-Märkte - in Aplerbeck, Eving und Oespel. Wie es mit den Filialen nach der Übernahme weitergeht ist noch völlig offen.

Weitere Meldungen