Beinahe-Unfall auf dem Dortmunder Wall

Bei einem illegalen Rennen auf dem Wall in Dortmund wäre eine junge Frau mit ihrem Auto beinahe in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Die schnelle Reaktion der Passanten hat die Raserin vor dem Beinahe-Unfall gerettet.

Bei einem illegalen Rennen auf dem Wall in Dortmund wäre eine junge Frau mit ihrem Auto beinahe in eine Gruppe von Fußgängern gerast.
© PublicDomainPictures / Pixabay

Schnelle Reaktion der Passanten verhinderte Schlimmeres

Ein Gruppe Passanten wollte den Hiltropwall bei grüner Ampel überqueren, als die 21-Jährige aus Werne dort heranraste. Die Passanten erkannten zum Glück die Gefahr und sprangen zur Seite.

Eine Polizeistreife war der 21-Jährigen bereits auf den Fersen und dokumentierte, dass sie ungebremst mit etwa 100 Stundenkilometern auf die Fußgänger zuhielt. Einen Führerschein hatte sie nicht. Das Auto und das Handy der Frau wurden sichergestellt.

Bilanz der Polizeikontrollen am Wochenende

Regelmäßig führt die Dortmunder Polizei umfangreiche Kontrolleinsätze zur Bekämpfung der Raserszene durch. So auch an diesem Wochenende, 17. bis 19. Juli. Die Beamten kontrollierten im Bereich des Phoenix Sees, des nahegelegenen Industriegeländes Phoenix West sowie in der Dortmunder Innenstadt.

Insgesamt wurden vor allem am Wall wieder mehrere Strafanzeigen gegen Raser und über 80 Platzverweise für Zuschauer erstattet. Am Phönixsee war es laut Polizeiangaben hingegen eher ruhig.

Weitere Polizeimeldungen

Dortmunder Polizei kontrolliert Raserszene (16.06.2020)

Polizei stoppt illegales Autorennen auf dem Wall (04.03.2020)

Polizei stoppte illegales Autorennen (03.02.2020)


Weitere Meldungen