Dortmund: Versuchte Tötung in der Dortmunder Nordstadt

Nach dem versuchten Tötungsdelikt in der Dortmunder Nordstadt am Montag (11.10.) hat die Dortmunder Polizei zwischenzeitlich einen Tatverdächtigen festgenommen, aber wieder freigelassen.

© Chalabala (Getty Images) | Symbolbild

Beziehungstat vermutet

Am späten Montagabend hatten Passanten an der Bornstraße Ecke Eisenstraße einen 38-Jährigen mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen gefunden. Es wurde zunächst von einer Beziehungstat ausgegangen, teilte die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage von Radio 91.2 mit.  

Verdächtigt wurde zunächst der Ex-Freund der Verlobten des Opfers, sagte Staatsanwalt Giesenregen. Allerdings gab es keine eindeutigen Indizien oder Beweise, deshalb wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 38-Jährige schwebt laut Giesenregen noch immer in Lebensgefahr und ist nicht ansprechbar. Ihm war mit einem Gegenstand gegen den Kopf geschlagen worden.

Beschreibung des mutmaßlichen Täters

Zeugen beschreiben den mutmaßlichen Täter als 175 bis 180 Zentimeter groß, von dünner Statur, bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpullover und einer dunklen Hose. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und Tatverdächtigen und/oder seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen können.

Weitere Nachrichten aus Dortmund

Weitere Meldungen