Razzia gegen Geldwäsche-Bande in Dortmund: zwei Haftbefehle vollstreckt

Unter den 40 durchsuchten Wohn- und Geschäftsräumen sowie Lagerhallen hatten sich auch zwei Objekte in Dortmund befunden. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Personen aus Duisburg und Düsseldorf.

© Chalabala (Getty Images) | Symbolbild

Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt seit einem Jahr

Wegen der Gefährlichkeit einzelner Beschuldigter hatte die Polizei an drei Orten Spezialeinheiten eingesetzt. Unter Federführung der Kölner Staatsanwaltschaft wird seit einem Jahr gegen die Bande ermittelt. Sie soll seit 2019 Bargeld aus Straftaten in die Türkei nach Istanbul transportiert haben. Das Geld soll in Lagerhallen in Bochum und Ratingen angenommen, gezählt, verpackt und auf Kuriere verteilt worden sein. Im Vorfeld haben Fahnder bei Kurieren fast 6,8 Millionen Euro sichergestellt.


Erste Meldung vom Mittwochmorgen (27.10.)

Razzia gegen Geldwäsche-Bande: Auch Gebäude in Dortmund durchsucht

Um einer Geldwäsche-Bande das Handwerk zu legen, läuft in Dortmund und ganz NRW eine Razzia. Rund 50 Wohn- und Geschäftsräume werden seit dem frühen Morgen durchsucht. Darunter seien auch zwei Gebäude in Dortmund. Das bestätigte die zuständige Staatsanwaltschaft in Köln auf Nachfrage von Radio 91.2.

Es werde gegen 46 Beschuldigte wegen des Verdachts der Geldwäsche in besonders schweren Fällen ermittelt. Dabei gehe es um Geld, das aus Straftaten stamme und von Geldkurieren auf dem Land- oder Luftweg in die Türkei gebracht werde. Neben Dortmund seien 250 Einsatzkräfte unter anderem auch in Köln, Düsseldorf und Essen ausgerückt.

Weitere Nachrichten aus Dortmund