Archäologen finden mittelalterlichen Hellweg in Dortmund

Archäologen haben am Ostentor in Dortmund im Rahmen von Fernwärme-Leitungsarbeiten den gepflasterten mittelalterlichen Hellweg entdeckt. Außerdem sind bei den Ausgrabungen am Ostwall / Ecke Kaiserstraße auch die mittelalterlichen Mauerreste des Ostentors zum Vorschein gekommen.

Archäologen finden bei DEW21-Leitungsarbeiten Teile des Ostentores und den gepflasterten, mittelalterlichen Hellweg
© Stadt Dortmund

Sensationsfund in Dortmund

Bei den mittelalterlichen Mauerresten handele sich um die Vormauer des Ostentors, sagte Stadtarchäologe Ingmar Luther. Archäologen sprechen von einem Sensationsfund.

Auf dem mittelalterlichen Pflaster des Hellwegs seien sogar Spuren von Pferdekarren entdeckt worden. Außerdem war der Hellweg mit einer Schicht aus Flussgeröllen, kleinen Kieselsteinen und Lehm gepflastert. Dazwischen entdeckten die Archäologen ein Metallstück von einer Gürtelschnalle oder einem Anhänger, dazu zerbrochene Tongefäße.

Wichtige Handelsstraße

Der Hellweg war früher eine wichtige Handelsstraße. Der Ostwall heute umfasst jeweils drei Fahrspuren in beide Richtungen, damals stand hier eine 18 Meter dicke Befestigungsanlage. Zuerst kam die Vormauer mit dem ersten Tor, dann die Wehranlage mit Gräben.

Demnächst werde ein 3D-Modell die alten Stadtmauern mit dem mittelalterlichen Ostentor wieder aufleben lassen, so Luther: 

© Radio 91.2

Aus der Mediathek

Radio 91.2-Reporterin Annette Jaciuk hat mit den Archäologen über den neuen historischen Fund in Dortmund gesprochen.

© Radio 91.2

Weitere Funde in Dortmund


Weitere Meldungen